Am 1. März 1956 gründete Alfred Reinhard Senior die Firma A. Reinhard in Kallnach. In den Anfängen wurden vor allem

Traktoren, Autos, Lastwagen und gelegentlich Schiffsmotoren repariert und eine Tankstelle betrieben.

Die Übernahme der SAURER-Vertretung 1958 hatte zur Folge, dass danach ausschliesslich Nutzfahrzeuge gewartet wurden.

Der Handel war zu Beginn nebensächlich und beschränkte sich auf Occasionen da SAURER die Fahrzeuge direkt vertrieb.

 

20 Jahre später, 1978 wurde die Firma RECAM SA in St. Blaise gegründet, dabei wurde zusätzlich die IVECO-Vertretung übernommen für Fahrzeuge von 3,5 bis 16 Tonnen Gesamtgewicht.

 

Die Schliessung der SAURER-Werke führte zu einer Neuorientierung: Die Suche nach einer anderen ebenbürtigen Marke. 1982

fiel der Entscheid zur Übernahme der Scania-Vertretung, wiederum eine Premiummarke. Dieser Wechsel zog den Aufbau einer professionellen schlagkräftigen Verkaufsorganisation nach sich.

 

1983 verstarb Alfred Reinhard Senior mit nur 55 Jahren und Alfred Reinhard Junior, damals 21, führte die Firma mit

seiner Mutter Anna Reinhard in der 2. Generation fort.

 

Zwei Jahre nach der Einweihung des Neubaus in Kallnach wurde 1993 die Camionrep AG in Biel gegründet, als

Servicestelle für MAN und IVECO im ehemaligen Industriegebäude der Kettenunion.

 

Im Januar 2011 wurde in Bern und im Dezember 2012 in Studen die beiden Fankhauser Nutzfahrzeuge Aktiengesellschaften übernommen. Sie hatten die Renault-Trucks-, IVECO- und Krone-Auflieger-Vertretung und Bern war zusätzlich eine DAF-Servicestelle.

 

Heute besteht die Familienunternehmung, die vollständig im Besitz von Alfred Reinhard ist, aus 6 in einer Holding

zusammengefassten Gesellschaften. Umgerechnet auf Vollzeitstellen werden rund 100 Mitarbeiter beschäftigt.